Kognitive Umstrukturierung

„Nicht die Dinge an sich beunruhigen uns, sondern die Meinungen, die wir über die Dinge haben.“ (Epiktet) Bei der kognitiven Umstrukturierung geht es darum, bestimmte negative Gedanken zu identifizieren, die häufig mitverantwortlich für die Auslösung oder Verschlechterung von Ängsten, Depressionen und anderen psychischen Beschwerden sind. So neigen depressive Personen oft dazu, sich selbst übermäßig zu kritisieren („Ich werde das nie schaffen.“, „Ich bin Schuld an allem.“, etc.), und unangeneh... Mehr >>